Übersicht über die Connect-Konfiguration

Folgen

Operations Center

Wie andere Produkte der FotoWare-Produktreihe ist FotoWare Connect vollständig in einem Web-Interface konfiguriert. Der Webservice mit dem Operations Center und der Connect-Konfigurationskonsole wird auf dem Server ausgeführt, auf dem Connect installiert ist. Mitglieder der FotoWare Operators-Gruppe können auf das Operations Center zugreifen, um den Connect-Dienst zu starten und zu beenden, während Sie Mitglied der Gruppe FotoWare Administratoren sein müssen, um Änderungen an der Connect-Konfiguration vorzunehmen.
 
ct.jpg
 

Status

Dies ist der Home-Bildschirm, in dem Connect alle seine Kanäle und jede Aktivität in diesen zeigt.
 

Service-Aktionen Button

Über die Schaltfläche Service-Aktionen am oberen Rand des Statusfensters haben Sie Zugriff auf den Start-, Stopp- und Neustart des Connect-Dienstes. Beachten Sie, dass, wenn Sie den Dienst beenden, alle Dateiübertragungen beendet werden und Ihren Workflow beeinträchtigen können. Daher sollte der Service nur in unkritischen Stunden gestoppt/gewartet werden.
 

Informationen zu den Kanälen

ct2.jpg

Das Kanalraster zeigt alle Kanäle an, die auf dem Server konfiguriert sind. Von hier aus können Sie den Kanalnamen, die Anzahl der aktuell in der Übertragungswarteschlange befindlichen Dateien und die zuletzt im Kanal bearbeitete Datei auslesen. Über den Gruppenfilter über dem Statusraster können Sie auswählen, welche Kanalgruppen angezeigt werden sollen. Um auch deaktivierte Kanäle anzuzeigen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Show disabled".
 
Bei Aktivität leuchten die Kanäle. Ein ausfallender Kanal wird rot, wenn Fehler auftreten, finden Sie weitere Informationen darüber, indem Sie auf den Kanal klicken und das Statusfeld im Feld auf der rechten Seite überprüfen.
 

Die Kanalinformationen

Sie können weitere Informationen zu jedem Kanal erhalten, indem Sie darauf klicken und weitere Informationen im Panel auf der rechten Seite auslesen.
 
Das Feld "Status" gibt an, ob ein Kanal ausgeführt oder gestoppt wird und zeigt Fehlermeldungen an, wenn Fehler bei der Dateiübertragung auftreten. Sie können den Kanal starten oder stoppen, indem Sie den I-O-Schalter unterhalb der Statusanzeige drücken.
 
Unter "General" finden Sie die Anzahl der Dateien in der Warteschlange, die Anzahl der übertragenen Dateien in den letzten 24 Stunden und eine Grafik, die die Spitzenzeiten während des Tages angeben.
 
Der "Retry"-Abschnitt macht es möglich, sofort Connect zu veranlassen, den Eingangsordner des Kanals abzufragen und alle darin enthaltenen Dateien zu übertragen. Dieser Vorgang wird normalerweise automatisch durchgeführt. Wenn ein Kanal ausfällt, wird Connect in bestimmten Intervallen versuchen. Durch Drücken der Taste "Retry" wird Connect jedoch erneut versucht, die Übertragung fortzusetzen.
 

Servers

Der "Server"-Bereich wird für die Konfiguration von Quellen und Zielen verwendet.
 
Das Konfigurieren von Servern getrennt von den tatsächlichen Verarbeitungskanälen hat einige klare Vorteile:
  • Wenn Sie einen Server konfigurieren, wählen Sie den Protokolltyp, der beim Herstellen der Verbindung verwendet werden soll, und die Ordner auf dem Server, auf den die Dateien übertragen werden sollen. Die Ordner können entweder Eingang (Source) oder Ausgang (Destination) oder beides für Zwei-Wege-Kommunikation sein. Bei der späteren Konfiguration von Kanälen können Sie dann mit wenigen Mausklicks Ein- und Ausgänge für Ihre Kanäle auswählen.
  • Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie keine Änderungen an den Kanälen vornehmen müssen, wenn Sie durch eine Änderung der Konfiguration die tatsächliche Platzierung der Eingabe- und Ausgabeordner ändern müssen. Durch einfaches Aktualisieren der Eingabe- und Ausgabeordner im Bereich "Servers" werden die zugehörigen Kanäle automatisch aktualisiert.

Routings

Im "Routing"-Bereich können Sie Routing-Regeln einrichten, die einem Kanal unabhängig zugeordnet werden können.
Dateien können
  • durch Dateinamenpräfix (mit einer optionalen Unterordnerzuordnungstabelle)
  • nach Ordnergröße (maximale Anzahl von Dateien oder Megabyte in jedem Unterordner)
  • oder durch Dateityperweiterung (auch mit einer optionalen Unterordnerzuordnungstabelle)
zum Ablageort geleitet werden.
 

Channels

Nachdem Sie die Eingabe- und Ausgabeordner im Bereich "Servers" und "Routings" im Bereich Routings eingerichtet haben, legen Sie hier die eigentlichen Bearbeitungskanäle an. Es ist eine Frage der Auswahl von Eingabe-und Ausgabe-Ordner aus den vorkonfigurierten Servern und die Zuordnung einer Routing-Methode, sofern dies erforderlich ist.
 

Service Options

In diesem Bereich richten Sie dienstspezifische Optionen ein, wie z.B. Virenscanner-Einstellungen.
War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.